VBS unterstützt die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2017

Bern, 02.02.2017 – Die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften finden vom 6. bis 19. Februar 2017 in St. Moritz statt. Die Schweiz steht dabei im Zentrum des internationalen Sportgeschehens. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport unterstützt den Veranstalter, um einen unvergesslichen Sportanlass zu organisieren. Die Armee und der Zivilschutz stellen insgesamt rund 13‘000 Diensttage zur Verfügung. Mit einem Beitrag von 7,25 Millionen Franken an den WM-Organisator beteiligt sich das Bundesamt für Sport an den Kosten des Anlasses. Dazu kommen weitere Förderbeiträge und Dienstleistungen für Swiss-Ski.

Bereits zum fünften Mal finden die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz statt. An den Wettkämpfen fahren rund 600 Athletinnen und Athleten aus 70 Nationen um 11 Medaillensätze. Der Anlass in den Schweizer Bergen wird in die ganze Welt übertragen und die  Schweiz als einzigartige Wintersportdestination präsentieren. Ein solcher internationaler Grossanlass kann nur mit dem nötigen Know-how von Fachleuten durchgeführt werden. Das VBS unterstützt die Organisatoren und stellt seine Erfahrungen zur Verfügung.

Die Armee erbringt zu Gunsten der Ski-Weltmeisterschaften Leistungen im Umfang von rund 10‘000 Diensttagen. Geleistet werden Arbeiten im Bereich des Auf- und Abbaus von Infrastrukturen und Bauten wie beispielsweise der Arena oder den Zuschauerplattformen. Dazu kommen Erdverschiebungen, Aufschüttungen, Schneeräumungen und Transporte. Zusätzlich werden Leistungen im Bereich Verkehrsregelung, der Rennorganisation sowie im Sanitätsdienst dazu kommen. In der Luft unterstützt die Armee die Kantonspolizei Graubünden während den Wettkämpfen mit Lufttransporten und Luftaufklärung. Dafür werden drei Helikopter eingesetzt: zwei EC635 sowie ein Super Puma. Zudem sind verschiedene Flugvorführungen der Patrouille Suisse und des PC-7 TEAM geplant, sowie Platzkonzerte der Militärmusik. Die Dienstleistungen werden nach VUM (Verordnung über die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln) zu Gunsten der Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz 2017 erbracht.

Für die Ski-Weltmeisterschaften erbringt auch der Zivilschutz umfassende Dienstleistungen, insbesondere im den Bereichen Bauten, Logistik und Sicherheit. Dazu gehören der Auf- und Abbau von Absperrungen und Beschilderungen, das Einrichten von Kamerastandorten, Transporte, das Einrichten und Abräumen von Parkplätzen sowie die Unterstützung der Kantonspolizei Graubünden bei der Verkehrsregelung. Insgesamt leisten die Spezialisten des Zivilschutzes für die Ski-WM knapp 3‘000 Diensttage. Im Einsatz stehen Zivilschutzorganisationen aus den Kantonen Graubünden, Zürich und St. Gallen. Der Einsatz des Zivilschutzes zugunsten der Gemeinschaft ist vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS bewilligt. Mit dem Einsatz an den Ski-Weltmeisterschaften werden Aufgaben und Führungstätigkeiten trainiert, die der Zivilschutz auch bei Katastrophen- und Notlagen übernimmt. Ausserdem wird dabei die interkantonale Zusammenarbeit trainiert und gestärkt.

Das Bundesamt für Sport BASPO unterstützt die Ski-Weltmeisterschaften mit einem einmaligen Betrag an den Organisator von insgesamt 3.5 Millionen Franken. Im Rahmen des Nationalen Sportanlagenkonzepts NASAK 4 wurden ausserdem 3 Millionen Franken für die Infrastruktur und 0,75 Mio. für Absperrmaterial zur Verfügung gestellt. Ebenfalls aus dem NASAK wurde Swiss-Ski in den letzten Jahren für die Beschaffung und Ergänzung von Pisten-Absperrmaterial unterstützt, das an den Weltcups und jetzt an den Alpinen Ski-Weltmeisterschaften gebraucht wird. Dazu kommen WM-bezogene Förderbeiträge an Swiss-Ski über die letzten drei Jahre für verschiedene Projekte. Am Nationalen Sportzentrum Magglingen profitieren Swiss-Ski und dessen Athleten ganzjährig von verschiedenen Dienstleistungen (Trainingsaufenthalt, Leistungstests, Regeneration und Rehabilitation) sowie im letzten Sommer von der erweiterten Kraftraum-Infrastruktur.

Bundesrat Guy Parmelin, Chef VBS, wird am Samstag, 11. Februar und am Sonntag 12. Februar für die beiden Abfahrten in St-Moritz anwesend sein. Der Chef der Armee, KKdt Philippe Rebord, besucht die Ski WM am Dienstag, 7. Februar 2017. Der Direktor BASPO, Matthias Remund wird am Montag 6. Februar, sowie am Freitag 10. Februar und am Samstag 11. Februar vor Ort sein.

Homepage Schweizer Armee