Ecke des Präsidenten

Geschätzte Kameraden der OGO

Am 26.05.2018 durfte ich die Präsidentschaft der Offiziersgesellschaft Oberwallis übernehmen, was mich mit Freude und Ehre erfüllt. Gerne möchte ich mich bei euch für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Mein Ziel ist es, die OGO weiterhin im gewohnten kameradschaftlichen Umgang zu führen und den Austausch zwischen den erfahrenen und den jungen Offizieren zu fördern.

Die WEA ist mittlerweile angelaufen und wir wurden umfangreich über diese Thematik informiert, daher möchte ich im folgenden auf ein Thema verweisen, welches die Armee und somit auch die OGO in den kommenden Jahren begleiten wird.

 

Air2030 – Schutz des Luftraumes

Die Schweizer Armee „verteidigt das Land und seine Bevölkerung“. Um diesen Auftrag der Bundesverfassung weiterhin erfüllen zu können, muss die Luftwaffe praktisch alle ihre Mittel zum Schutz der Schweiz vor Gefahren aus der Luft erneuern. Die Kampfflugzeuge des Typs F/A-18 erreichen 2030 das Ende ihrer Nutzungsdauer, und die noch verbleibenden Tiger F-5 sind bereits heute nur tagsüber und bei guten Sichtverhältnissen für den Luftpolizeidienst einsetzbar und wären gegen einen modernen Gegner chancenlos. Bei den Systemen der bodengestützten Luftverteidigung (BODLUV) besteht bei der grösseren Reichweite seit längerem eine Lücke.

Beschaffungsprozess dauert mehrere Jahre

Am 23. März 2018 hat das VBS festgelegt, welche Anforderungen die neuen Mittel (Kampfflugzeuge und System zur bodengestützten Luftverteidigung grösserer Reichweite) zum Schutz der Bevölkerung vor Gefahren aus der Luft erfüllen müssen. Zudem hat es die Kriterien für die Evaluation sowie weitere rüstungspolitische Vorgaben festgelegt, unter anderem zu den Kompensationsgeschäften.

Weiterführende Informationen

Der Vorstand der OGO steht hinter Air2030 und wird das Projekt detailliert verfolgen sowie unterstützen.

 

Hptm Diego Heinen
Präsident Offiziersgesellschaft Oberwallis