Die Schweiz hat neue Führungskräfte

Bern, 12.05.2017 – In diesem Frühling hat die Schweizer Armee 240 junge Männer und Frauen zu Leutnants brevetiert und damit in das Offizierskorps aufgenommen.

Die 240 neuen Zugführer haben ihre Unteroffiziers- und Offiziersschule sowie den praktischen Dienst in einer Rekrutenschule erfolgreich abgeschlossen. In den nächsten Jahren werden sie in den jeweiligen Verbänden als Zugführer ihre Wiederholungskurse absolvieren. Später stehen ihnen zahlreiche weitere neue Führungs- und Stabsfunktionen offen.

Um in der Schweizer Armee zum Offizier befördert zu werden, haben die jungen Leutnants eine intensive theoretische und praktische Ausbildung durchlaufen. Sie wurden in den Führungstätigkeiten Problemerfassung, Lagebeurteilung, Entschlussfassung und Befehlsgebung geschult. Dies auch unter erschwerten Bedingungen, um die eigenen Grenzen zu erfahren und auch unter Druck volle Leistung erbringen zu können.
Im praktischen Dienst mussten die Zugführer das Gelernte Tag für Tag mit ihren Rekruten umsetzen und anwenden.

Die Schweizer Armee ist die einzige Institution im Land, die einem 20-Jährigen die Möglichkeit und die dazu benötigten Fähigkeiten gibt, während mehreren Monaten für 24 Stunden pro Tag 20 bis 40 Menschen zu führen. Die Erfahrungen, die ein junger Mensch in dieser Zeit sammeln kann, bewähren sich ohne Einschränkung auch im Zivil- und Berufsleben.

weiterführende Informationen