Armee unterstützt Portugal in der Waldbrandbekämpfung

19.08.2017 | Kommunikation V

Am Samstagmittag ist ein Detachement der Schweizer Armee in Richtung Portugal abgeflogen. Spätestens ab Montag werden drei Helikopter und ein Team von rund 30 Angehörigen der Armee und Mitarbeitenden des VBS die portugiesischen Behörden und die Bevölkerung bei der Waldbrandbekämpfung unterstützen.

Am Samstagmittag ist ein Soforteinsatzteam (SET) aus Angehörigen der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und der Armee nach Portugal abgeflogen. Gleichzeitig startete auch das eigentliche militärische Einsatzdetachement. Dieses besteht aus drei Helikoptern des Typs Super Puma mit dem entsprechenden Personal und Einsatz-, respektive Unterhaltsmaterial.

Die drei Helikopter-Besatzungen werden aufgrund der langen Distanz bis zum Einsatzort unterwegs übernachten. Sie werden im Verlaufe des Sonntag Nachmittags ihr Einsatzgebiet erreichen und spätestens am Montag mit der Waldbrandbekämpfung beginnen. Ein entsprechendes Hilfsangebot der Schweiz wurde am Freitag von den portugiesischen Behörden akzeptiert. Der Einsatz der Armee wurde vom Bundesrat bewilligt und dauert voraussichtlich längstens bis am 28. August.

In Portugal sehen sich Bevölkerung und Behörden seit Wochen immer wieder mit heftigen Waldbränden konfrontiert. Gemäss Medienberichten wurden dabei alleine seit Anfang August mehr als 80 Menschen verletzt. Mitte Juni starben 64 Menschen bei verheerenden Waldbränden im Zentrum des Landes, mehr als 250 weitere wurden verletzt. Neben der Schweiz unterstützen auch andere Nationen wie Spanien, Frankreich und Marokko die portugiesischen Behörden.